Propecia kaufen / Finasterid bestellen

Propecia ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Finasterid enthält und zur Behandlung von männlichem Haarausfall in einem frühen Stadium eingesetzt wird.

Der Wachstumszyklus von menschlichem Haar

Das Wachstum von menschlichem Haar verläuft in drei Phasen, der Wachstumsphase, der Übergangsphase und der Ruhephase. Die Wachstumsphase heißt auch Anagenphase und kann bis zu sechs Jahren dauern. Dabei handelt es sich um einen aktiven Zustand, in dem sich 85 bis 90 Prozent der menschlichen Haare befinden. Daran schließt sich die die Übergangsphase an, die auch Katagenphase genannt wird und die mit einem Zeitraum von rund zwei Wochen relativ kurz ist. Die letzte Phase eines menschlichen Haares ist die Ruhephase. Sie wird auch Telogenphase genannt und dauert einige Monate mit dem Ergebnis, dass an ihrem Ende das Haar ausfällt. Dadurch, dass jedes Haar seinen eigenen Zyklus hat, hat ein Mensch immer genug Haare auf dem Kopf. Die durchschnittliche Anzahl an Kopfhaaren beträgt 100.000. Jedes Haar wächst täglich um 0,4 Millimeter, was einer Produktionsrate von rund 40 Metern pro Tag entspricht. Unterschiede im Haarwachstum und in der Haarqualität sind vor allem erblich bedingt.

Der Wirkstoff Finasterid

Der in Propecia enthaltene Wirkstoff heißt Finasterid. Ein Milligramm davon befindet sich in jeder Filmtablette, die achteckig und konvex ist und eine rotbraune Farbe hat. Auf der einen Seite findet man die Prägung „P“, während auf der anderen Seite der Name „Propecia“ eingeprägt ist.

Die Wirkung von Finasterid

Die androgenetische Alopezie tritt bei Männern auf und ist bedingt durch eine Überempfindlichkeit gegenüber dem Hormon Dihydrotestosteron, das durch die Umwandlung von Testosteron entsteht. Dieser Prozess wird unterstützt durch das Enzym 5-Alpha-Reduktase, das Testosteron in seine aktive Form, nämlich in Dihydrotestosteron umwandelt. Durch die Überempfindlichkeit gegenüber Dihydrotestosteron wird die Wachstumsphase der Haare verkürzt und es kommt zu einer Verkümmerung der Haare am Oberkopf, die sehr fein sind und an Spannkraft verlieren, während der Hinterkopf meist weniger betroffen ist. Der Wirkstoff Finasterid wirkt dahingehend, dass er das Enzym blockiert, wodurch die Verkümmerung der Haare unterbunden wird. Die Haarwurzeln sind indes noch intakt, sodass mit Hilfe dieses Arzneimittels der Prozess des Haarausfalls nicht nur gestoppt, sondern in einigen Fällen sogar umgekehrt werden kann. Das Medikament eignet sich vor allem zur Stabilisierung des Haarausfalls bei Männern im Alter zwischen 18 und 41 Jahren. Es hat sich außerdem bei der Behandlung von kreisrundem Haarausfall bewährt. Anders verhält es sich bei Haarverlust im Endstadium im fortgeschrittenen Alter oder bei der Behandlung von Geheimratsecken, bei der sich Propecia nicht als wirksam erwiesen hat. Ebenfalls nicht geeignet ist das Medikament für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Mögliche Nebenwirkungen von Finasterid

Bei der Auswertung klinischer Studien wurden gelegentlich Nebenwirkungen beobachtet, die jedoch nach Abbruch der Behandlung zumeist wieder verschwanden. Zu den Nebenwirkungen von Propecia zählen unter anderem die erektile Dysfunktion, ein verminderter Samenerguss oder auch ein verringertes Samenergussvolumen oder auch ein verminderter Sexualtrieb. Sehr selten wurden in klinischen Studien Überempfindlichkeitsreaktionen festgestellt, beispielsweise in Form von Ausschlägen, Nesselsucht oder Schwellungen der Lippen. Vereinzelt kann es zu einer Berührungsempfindlichkeit der Brust oder zu deren Vergrößerung oder auch zu Hodenschmerzen.

In bestimmten Fällen ist von der Einnahme von Propecia abzuraten. Dies gilt insbesondere für Menschen, die auf den Wirkstoff Finasterid oder einen der Inhaltsstoffe allergisch reagieren. Nicht empfehlenswert ist die Einnahme bei Störungen der Leberfunktion oder des Blasenmuskels, bei Problemen mit der Blasenentleerung oder auch bei Prostatakrebs. Auch Frauen sollten das Medikament nicht einnehmen, was insbesondere für Frauen während der Schwangerschaft gilt. Wenn schwangere Frauen Propecia einnehmen, kann das zu Missbildungen der äußeren Geschlechtsorgane bei einem männlichen ungeborenen Kind führen, da der Wirkstoff Finasterid zu Missbildungen der äußeren Geschlechtsorgane des Ungeborenen führen kann. Das gilt auch für zerkleinerte oder zerbrochene Tabletten, die ebenfalls eine Gefahr für schwangere Frauen darstellen und wegen einer möglichen Aufnahme über die Haut nicht berührt werden dürfen. Denn auch diese sogenannte Resorption kann die Entwicklung des männlichen Fötus negativ beeinflussen. Dies gilt insbesondere für Tabletten, die nicht mit einem Film überzogen sind.

Einnahmeempfehlung von Propecia

Eine Tablette pro Tag ist die empfohlene Dosierung. Die Einnahme erfolgt wahlweise auf nüchternen Magen oder auch zu den Mahlzeiten. Die Dauer der Einnahme erstreckt sich auf einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten und ist auch abhängig davon, wann sich erste Anzeichen einer verbesserten Haarstruktur einstellen. Der Erfolg kann jedoch nur dann eintreten, wenn auf eine disziplinierte und kontinuierliche Einnahme von Propecia geachtet wird. Wird diese unterbrochen, ist mit einer Rückbildung der bereits verbesserten Haarstruktur zu rechnen, sodass nach weiteren neun bis zwölf Monaten der ursprüngliche und nicht gewünschte Zustand wieder erreicht wird. Sofern an einem Tag die Einnahme vergessen wird, kann dies durch die Einnahme der doppelten Dosis am nächsten Tag wieder ausgeglichen werden. Im Anschluss daran wird die übliche Dosierung von einer Tablette pro Tag fortgesetzt. Es ist empfehlenswert, sich an die vorgegebene Einnahmeempfehlung zu halten, da eine höhere Dosierung nachweislich keine höhere Wirksamkeit zur Folge hat.