Potenzsteigernde Mittel

Produkte zur Potenzsteigerung

Die Firma Pfizer entwickelte ein neues Medikament mit dem Wirkstoff Sildenafil. Eigentlich sollte es den Blutdruck senken, doch dafür war es untauglich. Eine kleine Bemerkung des Forschungsleiters ging dann wie ein Lauffeuer durch die Presse. Endlich gibt es das lange ersehnte potenzsteigernde Mittel, denn darauf haben schon viele Männer gewartet. Gerade wenn durch Krankheit eine erektile Dysfunktion vorliegt, sind diese doppelt bestraft. Zum einen die Erkrankung wie zum Beispiel Diabetes und zum anderen durch Impotenz. Zumindest das Liebesleben konnte durch Potenzmittel wieder hergestellt werden.

Drei Produkte zur Potenzsteigerung

Nachdem dann das Potenzmittel Viagra gegen die erektile Dysfunktion auf den Markt gekommen war, ging die Forschung weiter und noch andere Potenzmittel kamen auf den Markt. Die bekanntesten Medikamente darunter sind außer Viagra sind noch Cialis, Kamagra und Levitra. Allerdings haben alle Medikamente den PDE5-Hemmer als Wirkstoff, auch wenn dieser dann anders heißt. Diese Wirkstoffe sind dann Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil. Oftmals sind es auch dieselben Pharmazeutischen Firmen, die ein wesentlich günstigeres Produkt mit einem anderen Namen herstellen. Dies hat den Vorteil für den Verbraucher, das es die Medikamente dann günstiger bekommt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, daß es keine billige Kopie ist. Denn diese können zu hoch dosiert sein, und damit einen starken Blutdruckabfall verursachen, der sogar lebensgefährlich sein kann. Andere haben noch nicht einmal einen dieser Wirkstoffe und ist somit wirkungslos. Auch wenn diese Mittel das Gegenteil versprechen, das Geld kann sich jeder sparen und dann für das richtige Medikament ausgeben. Auch bezahlt die Krankenkasse nicht, obwohl dadurch die Lebensqualität nicht nur für den Mann erheblich verbessert wird. Daher einfach die Angebote vergleichen und dann erst kaufen.

Vorher immer den Arzt fragen

Wenn die Impotenz durch eine Krankheit entstanden ist, dann sollte immer der behandelnde Arzt befragt werden. Auch kann es durch potenzsteigernde Produkte zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsrötungen oder Ohrgeräuschen kommen. Diese lassen allerdings dann wieder nach, wenn auch die Wirkung des Medikamentes aufhört. Auch wenn durch verengte Venen Medikamente mit Nitraten eingenommen werden müssen, dürfen keine Potenzmittel zur Potenzsteigerung zusätzlich hinzugenommen werden. Erst wenn das alles abgeklärt ist, darf eines der Medikamente eingenommen werden. Wichtig ist auch das während der Wirkungszeit keine weitere Tablette eingenommen wird, denn das kann den Blutdruck bedrohlich senken. Ansonsten ist die Zeit bis zur Wirkung in der Regel 1 Stunde und kann auch mit einem Glas Wein bei einem schönen Abendessen genommen werden. Danach kann es dann romantisch werden, und vor allem mit allen Sinnen der Geschlechtsverkehr genossen werden.

Einfache Wirkungsweise durch potenzsteigernde Mittel

Bei der Erektion wird zuerst zyklisches Guanosinmonophosphat kurz cGMP ausgeschüttet. Durch diese Substanz kommt es zur Erregung des Gliedes, damit es dann auch zum Geschlechtsverkehr kommen kann. Erst nach dem Samenerguß wird der Hemmer PDE5 ausgeschüttet, der dann dafür sorgt das die Erregung also das Glied wieder abschwellt. Wird dieser Hemmer zu früh ausgeschüttet, dann ist es nicht möglich, auf natürliche Weise den Geschlechtsverkehr durchzuführen. Genau hier setzen potenzsteigernde Potenzmittel an und verhindern das PDE5 zu früh ausgeschüttet wird, und so kann es dann zu einem ganz natürlichen Geschlechtsverkehr kommen.